Colin Dunwoodie

Musiker
Sopran-, Alt- und Tenor-Saxophon
Querflöte
Bassklarinette

Allgemeine Informationen

Aus dem rororo Jazzlexikon 1997

Colin Dunwoodie (ts, ss, as, fl, cl, comp, Id), geb. am 30.09.1945 in Glasgow.
Einflüsse von Joe Henderson, aber auch von Charlie Parker und vor allem John Coltrane hat Colin Dunwoodie zu einem unverkennbar eigenen Stil geformt. Auf allen seinen Instrumenten verfügt er auch bei eruptivster Expression in höchsten Lagen über einen edlen, vielfarbig schillernden Ton. Aus Rock-, Soul- und Funk-Bands hervorgegangen, bewegt sich der schottische Multi-Instrumentalist mit seinen eigenen Gruppen auf einem Spektrum zwischen modernem Mainstream und Free Jazz mit dem neuen Hardbop im Mittelpunkt.

Colin Dunwoodie, der in seiner Jugend ab 1958 als klassischer Solo-Klarinettist ausgebildet worden ist und 1960 und 1961 in dieser Disziplin regionale Wettbewerbe gewann, brachte sich das Tenorsaxophonspiel, später auch Altsax und Flöte autodidaktisch bei. Mitte der sechziger Jahre spielte er in Rock- und Soul-Bands, u.a. auf europaweiten Tourneen mit Musikern wie Robby MacIntosh, Alex Ligertwood, Ben E. King, The Drifters und Duane Eddy. 1969 nach Deutschland übergesiedelt und überwiegend in amerikanischen Clubs gastierend, gründete C.D. 1976 die Gruppe Leaf, die sich mit den LPs "One More Leaf" und "Sax Sisters" verewigte, und 1981 sein Quartett, mit dem er wie auch von 1982 bis 1990 mit der Jazz-Rock-Gruppe Gustav Raabe (gleichnamige LP) in den folgenden Jahren zahlreiche internationale Tourneen unternahm. Der Durchbruch nun auch als Konzeptionist, Multi-Instrumentalist und Musiker moderner Prägung gelang mit dem 1989 gegründeten Rothengrund Art Ensemble (gleichn. CD 1991). Mit Ernst Seitz (p), Günter Bozen (dr), Udo Brenner (b), Silvia Sauer und Stefan Seitz (voc) sowie Dunwoodie als Leader und Hauptsolist gastierte es bei zahlreichen Festivals wie auch bei TV-Produktionen. Daneben arbeitete er mit eigenem Trio und Quartett (CD "Glad To See You", 1993) und ab 1995 im Quintett mit Eric Vloelmans (tp) Ernst Seitz (p), Ali Haurand (b) und Tony Levin (dr). Viel Anerkennung gab es seit 1994 für seine von Christoph Wüstenhagen produzierte Neuvertonung zum Stummfilm "Metropolis", mit der er allein 1995 an die hundert Live-Gastspiele gab, u.a. bei der Erüffnung des Internationalen Filmfestivals in Manila, auf Tourneen in Deutschland, ganz Europa, USA und Mexiko.

Dunwoodie arbeitet auch als Studiomusiker und unterrichtet seit 1981.

Musikalischer Lebenslauf

Ab 1958 Ausbildung an der Klarinette
      1960/61 Sieger einiger regionaler Wettbewerbe (in Schottland) in der Disziplin Klarinette
Ab 1962 Autodidaktisches Erlernen des Tenor-Saxophon-Spiels
Ab 1970 Erweiterung hin zum Alt-Saxophon sowie autodidaktisches Erlernen des Querflöten-Spiels

Musikalische Praxis

Ab 1967 Mitglied von Rock- und Soul-Bands u.a. auf europaweiten Tourneen mit Musikern wie Robby MacIntosh, Alex Ligertwood, Ben E. King, The Drifters und Duane Eddy

1969 Umzug nach Deutschland
          Engagements überwiegend in amerikanischen Clubs in ganz Deutschland

1976 Gründung der Gruppe Leaf (LPs "One More Leaf" und "Sax Sisters")

1982 bis 1990 Mitglied der Jazz-Rock-Gruppe Gustav Raabe

1988 Gründung des Colin Dunwoodie-Quartetts (CD "Glad To See You", 1993, Georg Löffler Musikverlag)

1990 Mitglied des Rothengrund Art Ensemble (gleichnamige CD, 1991)

1993 Gründung der Gruppe „Some Other Trio“ (CD „A Tale of Three Ducks“, 1996, Bellaphon)

Seit 1994 Mitglied des Metropolis-Projekts
        Neuvertonung der Stummfilme "Metropolis", „Orlacs Hände“, „Faust“, „Nibelungen“ Teil 1+2
        Über hundert Live-Gastspiele in Zusammenarbeit mit Goethe-Instituten in der ganzen Welt

Seit 1997 Mitglied der afrikanischen Gruppe „Akumamba Molongua“
        Gastauftritte während der Sommermonate anlässlich der Deutschland-Tourneen dieser Band

Seit 2000 Mitglied der Berry Blue Band

Seit 2004 Mitglied des Projekts „Water Music“ (CD „Water Music“, 2004, Dadoua Records)
        Mitglied der neuen Formation der Gruppe „Leaf“ (CD „Talking to the Moon“, 2004, Merco Musikverlag oHG)
        Mitglied der Gruppe „Resolution“ (Spiritual Jazz, Musik von John Coltrane und Eigenkompositionen)

Unterrichtspraxis

Seit 1981 Privat-Unterricht in den Disziplinen Saxophon und Querflöte

Seit 1990 Freie Musikschule Rodgau e.V., Unterricht in Saxophon und Querflöte

Seit 1997 Workshops mit sehbehinderten Kindern in Zusammenarbeit mit der Hermann-Herzog-Schule und der Stiftung Blindenanstalt in Frankfurt am Main

Übersicht    Startseite